Newsletter 3

SCHNEY 2017 - NEWSLETTER 3
Sonderausgabe zu den oberfränkischen Schachtagen
4. Januar 2017
-------------------------------------------------------------------------------
E-Mails zum Newsletter: presse@schachbezirk-oberfranken.de
-------------------------------------------------------------------------------

Liebe Schachfreunde,

seit heute früh steht es fest: Die oberfränkischen Schachtage haben einmal mehr die 100-Teilnehmer-Marke im Turnierschach geknackt. Zu den 70 Spielern, die am Dienstag ankamen, gesellten sich noch die Jüngsten des Schachbezirks - von der U12 bis zur U8. Insgesamt kämpfen 102 Denksportler um acht Turnierschach-Titel (inkl. Seniorenwertung). Das sind etwas weniger als in den Vorjahren, was zum Teil sicher auch mit gesundheitlichen und familiären Gründen zu tun hat.
- Die Turnierseite (die allein gestern 234 Besucher zählte): http://www.schney.schachbezirk-oberfranken.de/include.php
- Die prall gefüllte Bildergalerie: http://www.sk-kulmbach.de/4images/categories.php?cat_id=225
- Aktuelles auch auf Facebook: https://www.facebook.com/Fischer-Schach-115581075174379/?fref=ts

ERWACHSENE: FÜNF SPIELER MIT DREI PUNKTEN
Spannender geht's kaum - auch wenn das den Beteiligten wohl nicht so recht ist: Fünf Spieler bilden nach vier Runden die Spitze im Meisterturnier der Erwachsenen. Sie alle haben drei Punkte. Dicht dahinter eine Neuner-Gruppe mit 2,5 Zählern. Das spricht eindeutig für die Ausgeglichenheit des Feldes. Wer mag einen Tipp auf den Meister wagen? Die beiden Topgesetzten André Wilfert und Klaus Beier sind jedenfalls noch vorn dabei. Das heißt auch, es muss nicht unbedingt einen neuen Oberfranken-Champion geben. Lokalmatador Beier kennt das Gefühl schon aus dem Jahr 2012. Diesmal könnte er gleich zwei Titel mitnehmen; er führt auch die Seniorenwertung an.
- Erwachsene: http://chess-results.com/tnr238864.aspx?lan=0&art=0&wi=821

JUGEND: BAMBERGER UND HÖCHSTADTER WOLLEN TITEL SAMMELN
Sechs Jugendklassen werden ausgespielt, und es kann durchaus passieren, dass fünf Titel nach Bamberg und Höchstadt gehen. In der U18 liegt aber der Michelauer Benjamin Zerr vor Oliver Mönius aus Höchstadt. In der U16 teilt sich Pablo Wolf (SC Bamberg) die Führung mit Nico Herpich (Kronacher SK). Die U14 hat Lukas Köhler (SC Bamberg) mit einem Punkt Vorsprung recht klar im Griff. Im U12-Feld ist Merle Gorka (SC Höchstadt) ebenfalls um einen Zähler vorne. Bester U10-Spieler ist bislang Vincent Wolf (SC Bamberg), der unbedingt in die Fußstapfen seines Bruders Pablo treten will. In der Wertung von drei U8-Spielern liegt derzeit Lukas Rieß (TSV Kirchenlaibach) auf Platz eins. An den meistgenannten Vereinsnamen erkennt man auch: Im Westen des Bezirksverbands gibt es viele starke Schachtalente.
- U18: http://chess-results.com/tnr238865.aspx?lan=0&art=0&wi=821
- U16: http://chess-results.com/tnr238867.aspx?lan=0&art
- U14: http://chess-results.com/tnr238868.aspx?lan=0&art=0&wi=821
- U12: http://chess-results.com/tnr238869.aspx?lan=0&art=0&wi=821
- U10/U8: http://chess-results.com/tnr238870.aspx?lan=0&art=0&wi=821

SPLITTER: BÖSES ERWACHEN AM MITTWOCHMORGEN
- Eigentlich ist alles klar: Es steht in der Ausschreibung, ist auf Aushängen festgehalten, wird eigens noch einmal durchgesagt, dass der zweite Turniertag um 8.30 Uhr beginnt. Dennoch kam auch diesmal wieder ein Teilnehmer im Erwachsenen-Turnier zu spät ans Brett. "Der zweite Spieltag beginnt doch um 9 Uhr?" Eben nicht. Die Konsequenz daraus steht ebenfalls in der Ausschreibung: eine kampflose Null.
- In der U12 sind noch nicht alle Teilnehmer so routiniert in der Notation. Deshalb kam es vor, dass für eine Partie Formulare ohne Namen abgegeben wurden. Die Recherchen der Turnierleitung waren jedoch erfolgreich; dabei stellten sich nicht nur die Namen heraus, sondern auch, dass die Spieler ein falsches Ergebnis auf den Formularen vermerkt hatten.
- Man sagt es Kindern und Jugendlichen immer wieder. Doch in aller Eile und bei aller Spielfreude kann man es schon mal vergessen. So wandelte ein U12-Spieler einen Bauern um - in einen umgedrehten Turm. Die ohnehin vorhandene Dame blieb dadurch ungedeckt, und der Gegner erhielt sie gratis. Bitter: Am Ende siegte der Kontrahent des Bauernumwandlers sogar noch.
- Lc1-g5 im vierten Zug, das ist an sich nichts Ungewöhnliches. Doch sollte man vorher den d-Bauern gezogen haben. In einer Jugendklasse verzichtete ein Spieler darauf. Bis es auffiel, vergingen sieben weitere Züge.
- Die jüngsten Teilnehmer kämpfen zwischen den Partien um kleine Belohnungen. Da heißt es dann "Schnick, schnack, schnuck" oder es gibt ein paar Fragen zum Schach. Gute Idee!

BLITZMEISTERSCHAFTEN ALS KRÖNENDER ABSCHLUSS
Wenn die Turnierschach-Meister in den einzelnen Klassen gekürt sind, kommen die Blitzer zu ihrem Recht. Das erste Mal schon morgen Mittag, wenn die ersten Jugendklassen fertig sind. Zu diesen Titelkämpfen kann man sich jeweils kurz vorher vor Ort anmelden - selbstverständlich auch dann, wenn man nicht beim Turnierschach mitgespielt hat.
- Ausschreibung Erwachsenen-Blitz: http://www.schney.schachbezirk-oberfranken.de/ausschreibungen/2017_Ausschreibung_Blitz_Erwachsene
- Ausschreibung Jugend-Blitz: http://www.schney.schachbezirk-oberfranken.de/ausschreibungen/2017_Ausschreibung_Jugend

NÄCHSTE OBERFRÄNKISCHE MEISTERSCHAFT SCHON IN ZWEI WOCHEN
Gut zwei Wochen nach Abschluss der Schachtage werden schon wieder oberfränkische Meister gekürt. Genauer gesagt: Meisterinnen. Die Einzelmeisterschaften der Frauen und Mädchen locken am 21. Januar ins Meranier-Gymnasium in Lichtenfels. Anmeldungen sind schon jetzt möglich!
- Die Ausschreibung: http://www.schachbezirk-oberfranken.de/ausschreibungen/maedchen/frauenmeisterschaft

Mit freundlichen Grüßen
Jan Fischer
Referent für Öffentlichkeitsarbeit
im Schachbezirk Oberfranken

Druckbare Version
Seitenanfang nach oben